Letztes Update:
Sonntag, 19. November 2017 19:47
 
Login für Studierende/Angehörige der Uni Innsbruck via ZID (keine Registrierung erforderlich).
Home arrow Forschung arrow wo.anders - Leben nach der Flucht
Montag, 20. November 2017 08:02
wo.anders - Leben nach der Flucht Drucken E-Mail
Ausstellung und Symposium in Die Bäckerei – Kulturbackstube , Dreiheiligenstraße 21, 6020 Innsbruck

Fotos by Günther Wett

wo_anders_-_leben_nach_der_flucht.jpg

Konzepte für eine menschenwürdige Architektur

Ausstellung von Studierendenprojekten und Symposium der Architekturfakultät Innsbruck in Kooperation mit der Kammer der ArchitektInnen und IngenieurkonsulentInnen für Tirol und Vorarlberg

Täglich machen sich Menschen auf den ungewissen Weg nach Europa und nach Österreich – auf der Flucht vor Gewalt, Hunger, Verfolgung und Tod. Wem es gelingt, die streng gesicherten Außengrenzen der EU zu überwinden, landet meist in überfüllten Notunterkünften an der Peripherie der Städte. Wir brauchen neue Ideen für eine Kultur des Miteinanders – d.h. auch für eine angemessene und menschenwürdige Unterbringung der Neuankömmlinge in der Mitte der Gesellschaft.

Basierend auf Entwurfs- und Hochbauprojekten von Studierenden der Architekturfakultät der Universität Innsbruck versucht die Ausstellung, Visionen und konkrete architektonische Konzepte für innovative und z.T. prototypische Formen des Wohnens und des Lebens aufzuzeigen: Im und gegen den formalen, sozialen und politischen Kontext. Ergebnisse aus den drei verschiedenen Instituten Experimentelle Architektur - Hochbau, Gestaltung 1 und Experimentelle Architektur – Studio 3 werden im Rahmen der Ausstellung gezeigt.

Als Teil der Ausstellung werden im Rahmen eines Symposiums mögliche Handlungsräume der ArchitektInnen zwischen Nothilfe und längerfristigen Entwicklungsprozessen diskutiert und der Versuch unternommen, humanistische Lösungsansätze für eine sich radikal verändernde Gesellschaft aufzuzeigen. Wie kann es gelingen, in möglichst kurzer Zeit mit überschaubarem finanziellen Aufwand für eine menschenwürdige Unterbringung zu sorgen? Welchen Beitrag können ArchitektInnen dazu leisten? Gibt es planerische Ideen, auf die zurückgegriffen werden kann? Wie können ArchitektInnen, Politik und Verwaltung gemeinsam diese Herausforderung bewältigen? Und wie können die BürgerInnen so einbezogen werden, dass ein friedliches und sicheres Miteinander von Einheimischen und Neuankömmlingen möglich ist? Diese und weitere Fragen sollen im Rahmen des Symposiums diskutiert werden.

Ausstellung: 14.03. bis 16.03.2016

Vernissage: MO 14.03.2016 ab 19.00
einführende Worte von Prof. Rames Najjar
DJ: un dos tresa und Schwarzer Kater

Symposium: DI 14.03.2016, 14.00 bis 19.00
Begrüßende Worte von Prof. Stefano De Martino, Dekan der Architekturfakultät, Einführung von Astrid Dahmen und Wolfgang Andexlinger

14.15 Vorträge von Katharina Lang (MCI), Max Rieder (Architekt), Katharina Schuirer (Land Tirol), Alexander Hagner (gaupenraub+/-, Architekten, Wien), Georg Mackner (Tiroler Soziale Dienste)

17.00 Podiumsdiskussion mit allen Vortagenden sowie Oscar Thomas-Olalde (Diakonie), Nuran Ekingen ( mit Fluchtgeschichte), Muhammad Kasem (mit Fluchtgeschichte)

Moderation: Werner Burtscher, Architekt

Im Anschluss Kultur&Küche international
Live Musik: LatinOriente

Ort: Die Bäckerei – Kulturbackstube , Dreiheiligenstraße 21, 6020 Innsbruck

Die Veranstaltung wird unterstützt von:
Rektorat der Universtität Innsbruck
Dekanat der Architekturfakultät
Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Tirol und Vorarlberg
Ein Flüchtlingsheim in Innsbruck
Die Bäckerei - Kulturbackstube

Auf Ihr Interesse Auf Ihren Besuch Auf Ihre Teilnahme freut sich das Veranstaltungsteam!
Institut für Gestaltung 1 und Institut für experimentelle Architektur.Hochbau und ./studio 3 I Institut für experimentelle Architektur
Architekturfakultät Innsbruck Universität Innsbruck
Letzte Aktualisierung ( Freitag, 20. Mai 2016 )
 
up top up